[Werbung | Rezension´s Zeit] die andere Hälfte der Augusta Hope von Joanna Glen

Heute habe ich mal eine Meinung zu einem Buch, zu dem ich auch jetzt noch nicht genau in Worte fassen kann. Was es mit mir gemacht hat.


Status: Rezensionsexemplar | Netzwerk Agentur Bookmark | Arche Verlag

  • Titel: Die Andere Hälfte der Augusta Hope
  • Autorin: Joanna Glen
  • Verlag: Arche Verlag
  • Erschienen:  August 2019
  • Seiten Anzahl: 400
  • Format: Gebunden | Hardcover
  • Preis: 24,00€
  • ISBN: 978-3-7160-2782-0

Augusta und Julia sind Zwillingsschwestern. Julia ist noch in den letzten Stunden des Juli geboren, Augusta in der Morgendämmerung des ersten August. Obwohl sie gemeinsam auf die Welt kamen, könnten sie unterschiedlicher kaum sein: Augusta sehnt sich in die Ferne, Julia ist zufrieden dort, wo sie ist. Julia ist ruhig und beständig, während Augusta aufgrund ihrer schwirrenden Gedanken und ihres ständigen Reisefiebers „Libelle“ genannt wird. Doch so verschieden Augusta und Julia auch sind, sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Bis Augusta ihre Schwester auf tragische Weise verliert. Augusta muss sich neu im Leben zurechtfinden, als ein Mensch, dem viel zu früh eine Hälfte abhandengekommen ist. Doch Augusta, die Libelle, breitet ihre Flügel aus …


Ein Interessantes Buch, was mich leider nach knapp 5 Anläufen abgeholt hat. Denn diesmal fand ich den schrieb Still sehr speziell und musste mich echt erst mal dran gewöhnen. Denn wie man mit der zeit mitbekommt, hat jeder so seine Eigenheiten und benutzt auch mal worte die nicht so geläufig oder gar fremd sind. Was von Wohnort zu Ort ja auch normal ist.

Aber auch liegt dies bestimmt an der Lektüre, die diesmal etwas “Höher” war als meine sonstige Lektüre [was nicht heißen soll das alle bisherigen sehr flach geschrieben haben.] Nein es gibt einfach verschiedene ebenen des Schreibens und dies ist nun mal ein Buch was meinen Kopf etwas mehr beansprucht hat. Dies liegt aber wiederum im Auge des Betrachters.  

In der Story Lernen wie Augusta kennen, die anscheinend nicht so ganz den Vorstellungen der Eltern eines Ruhigen und Folgsamen Kindes entspricht. So wie ihre Zwillingsschwester. Nein Augusta ist das Komplette Gegenteil und somit auch zu recht ein eigener Mensch [eine eigene Persönlichkeit], denn nur weil sie Zwillinge sind müssen sie ja nicht gleich Ticken. Dennoch sticht Augusta mit Ihrer Art in ihrer Familie und Ihrem Umfeld sehr heraus denn sie ist nicht sowie sich die “Vorstädter” sich ihre Kinder wünschen.

“Ruhig, Zurückhaltend, leicht Devotes Verhalten” all diesem entspricht sie nicht und Tanzt absolut aus der Reihe und ist damit so Präsent das man sie immer im Hinterkopf bleibt.

Doch neben Augusta und Ihrer Familie bekommen wir auch noch das leben von Prafait mit der in einem komplett anderem Verhältnis und Umgebung aufwächst und seinen weg meistert.

Dies war irgendwie eine Willkommen Abwechslung zu Augustas Seite, so das mich das Buch immer mehr in seinen Bann zog und nicht mehr los lies.


Joanne Glen hat eine besondere Art zu schrieben und wenn man sich auf sie einlassen kann, entführt sie einen in eine Fantastische und Malerische Welt.

Sie schriebt über Depressionen und Trauer sehr geschickt, so das man sich nicht schlecht dabei vorkommt und tut es nicht als einfach so eine Sache ab. Oder gar lässt sie es unter den tisch fallen, so wie manch einer es in der Realen Welt tut, damit man nichts damit zu tun hat, denn es ist ja nicht schön, über Krankheit und Unwohlsein redet….

Mich hat die Autorin dennoch darin bestärkt auch bei nicht so tollen und schweren Themen nicht gleich die Augen zu verschließen, sondern auch mal drauf zu zugehen und offen darüber zu reden.  

  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.